zurück

Adventfeier der Frauen Union


Parkstettener Frauenunion genießt Einstimmung auf Weihnachten
Ein abwechslungsreiches und liebevoll gestaltetes Programm wartete auf die vielen Mitglieder und Gäste der Frauenunion Parkstetten am Abend ihrer Adventfeier. Persönlich und im Namen der Ortsvorsitzenden Magda Del Negro, die in diesem Jahr in der Feier selbst nicht dabei sein konnte, begrüßte Ulrike Guggenberger als stellvertretende Vorsitzende die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste.

Als Ehrengäste hieß sie Bürgermeister Heinrich Krempl mit Gattin, Elmar Obermeier, Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes, und die ehemalige FU-Vorsitzende und heutiges Ehrenmitglied Hilde Kapfer sehr herzlich willkommen. Besonders freute es die Frauenunionsmitglieder, dass ihre FU-Kreisvorsitzende Josefine Hilmer sich Zeit zum Mitfeiern genommen hatte. Als neues und zugleich jüngstes Mitglied der Parkstettener Frauenunion konnte erstmals auch ein offizieller Willkommensgruß an Stephanie Leitold aus der Wohnsitzgemeinde Kirchroth gerichtet werden. Sie wurde durch Josefine Hilmer in das aktuelle FU-Mentoring-Programm aufgenommen und bringt sich nun aktiv auch in der Frauenunion Parkstetten ein.

An alle Anwesenden und vor allem auch an die vielen Frauen der örtlichen Frauenunion war das herzliche „Schee, dass‘ do seids“ von Ulrike Guggenberger gerichtet. Den freundlichen Empfang unterstrichen die „Triechinger Saitenmusi“ mit ihrer traditionell-ansprechenden musikalischen Umrahmung und die feine, weihnachtliche Dekoration der Gaststube im örtlichen Gasthaus Doppelhammer . 

Mit einem sehr schmackhaften Essen und dem gewohnt zuvorkommenden Service wurde die Gemeinschaft der Frauenunion entspannt auf das nachfolgende Programm mit weihnachtlichen Gedichten und Geschichten, vorgetragen von Ulrike Guggenberger, Stephanie Leitold und Silvia Obermeier-Fenzl, eingestimmt. Vom „Vorweihnachtstrubel“, ein Gedicht, das die hektische Zeit vor Weihnachten beschreibt, über ein „attraktives Seifenschälchen“, das immer wieder einen neuen Beschenkten findet, bis hin zur „Weihnachts-Botschaft“ wurden nahezu alle Facetten der Weihnachtszeit eingebunden. Parallelen zu politischen Themen fanden sich auf feinsinnig-humorige Weise in der Geschichte „Weihnachten allein“, in der ein kleiner türkischer Junge das gewünschte ruhige Weihnachten eines älteren Mannes unbewusst „umgestaltet“.

Der Reigen des besinnlichen Teils des Abends schloss sich mit gemeinsam gesungenen traditionellen Weihnachtsliedern und wertschätzenden Dankesworten durch Ulrike Guggenberger an alle Frauenunionsmitglieder und Gäste für die Verbundenheit. Ein besonderer Dank gebührte der stellvertretenden FU-Vorsitzenden Hannelore Zahnweh für ihr Engagement bei der Vorbereitung des Abends. Ihrem Wunsch, den Abend noch lange gemütlich ausklingen zu lassen, kamen alle Mitwirkenden und Anwesenden gerne nach.