zurück

Jahreshauptversammlung 2016


Mit 77 Mitgliedern, darunter vier neu eingetretene junge Frauen, ist der FU-Ortsverband Parkstetten der größte im Landkreis und einer der aktivsten. So konnte Vorsitzende Magda Del Negro bei der Ortsversammlung im Gasthof Doppelhammer auf ein bewegtes Jahr zurückblicken.

Für 30 Jahre FU-Mitgliedschaft wurden Christine Haslbeck, Elisabeth Häusler, Sophie Kandler, Christa Kiefl und Katharina Sauckel geehrt.
Nach einer Schweigeminute für ein verstorbenes Mitglied kamen die Grußredner zu Wort. FU-Kreisvorsitzende Josefine Hilmer stellte den Kreisverband mit seinen 280 Mitgliedern vor, erinnerte an zahlreiche Veranstaltungen und Ausflugsfahrten und informierte über die geplante Berlinfahrt im Juli. Frauen seien wichtig in der Politik, „denn sie denken anders als Männer“, betonte Bürgermeister Heinrich Krempl. Die beiden FU-Frauen im Gemeinderat, eine davon die stellvertretende Bürgermeisterin Magda Del Negro, brächten sich sehr aktiv und mit vielen Veranstaltungen in das Dorfleben ein. Das konnte Elmar Obermeier, Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes, nur bestätigen: Die „Lokomotive“ Frauenunion sei ein wichtiger Pfeiler in Gesellschaft und Tradition, die Zusammenarbeit sei sehr gut. Das Jahresprogramm 2015, vorgetragen von Magda Del Negro, war von zahlreichen Veranstaltungen und vom Jubiläum „30 Jahre FU Parkstetten“ bestimmt. Nach dem Gedenkgottesdienst für verstorbene Mitglieder mit der „Triechinger Saitenmusi“ folgte die Jubiläumsfeier mit zahlreichen Ehrengästen aus Politik und Gesellschaft. Höhepunkt war eine Bilderreise durch 30 Jahre FU, kurzweilig zusammengestellt von Schriftführerin Sylvia Obermeier-Fenzl. Erfreulich das Ergebnis der FU-Kreisdelegiertenversammlung im Mai: Fünf Mitglieder aus Parkstetten wurden gewählt. Erfolgreich auch der Frühjahrsbasar mit Fotowettbewerb. Der Frühjahrsbasar 2016 wird am 7. Mai stattfinden. Mit Fahrten wie zum Bayerischen Landtag und Ausflügen nach Nördlingen und Würzburg, mit einer Stadtführung in Straubing und einer Besichtigung des Straubinger Klinikums war der Terminkalender gut gefüllt.

Der Vortrag der Hanns-Seidel-Stiftung „Kinder und Konsum“ habe leider wenig Resonanz gefunden, so die Vorsitzende. Auch an Empfängen mit überregionalen Politikern wie Emilia Müller und Peter Altmaier nahmen die Frauen teil. Ziel sei im nächsten Jahr, ein neues, junges FU-Team, betonte Magda Del Negro. Der Rechenschaftsbericht von Schatzmeisterin Ingrid Santl wies eine gut gefüllte Kasse auf trotz höherer Ausgaben durch das Jubiläum.
Barbara Unger, Bürgermeisterin von Feldkirchen und stellvertretende Landrätin, informierte über die Kreispolitik 2015: „Es war ein schwieriges Jahr“. Angefangen von der Wahlfälschung in Geiselhöring über den Skandal von Bayern-Ei bis hin zu Defiziten bei den beiden Kreiskliniken. Unger schilderte die Probleme für Feldkirchen durch die vielen Flüchtlinge. Hier sei in kürzester Zeit ein Wartebereich mit entsprechender Infrastruktur für 5000 Flüchtlinge geschaffen worden. Inzwischen seien gut 1100 Flüchtlingen im Landkreis untergebracht, davon etwa 800 dezentral. Diese finanzielle Belastung für den Landkreis werde sich auch auf die Kreisumlage auswirken, meinte Unger. Dank der Rücklagen werde es jedoch keine Netto-Neuverschuldung geben. Positiv sei die gesamtwirtschaftliche Situation im Landkreis und der schnelle Breitbandausbau. Für Kindergärten und Kitas sowie die Jugendsozialarbeit an den Schulen werde viel Geld ausgegeben. Geplant sei ein Kreis- und Gemeinderätinnen-Treffen über Parteigrenzen hinweg, um Frauen zu motivieren, in der Politik mitzuarbeiten. Magda Del Negro gab noch bekannt, dass sich die FU an der Vhs-Fahrt am 9. Juli nach München in die herzogliche Residenz beteiligt.

"Frauen sind wichtig in der Politik - FU-Ortsverbandsversammlung mit Ehrungen – Referat von Barbara Unger",
Straubinger Tagblatt, 14.03.2016, Seite16