zurück

Jahreshauptversammlung 2018


Staatssekretär Zellmeier ehrt langjährige Mitglieder – Delegiertenwahlen
„Ihr leistet hervorragende Arbeit für die Gemeinde und den CSU-Kreisverband“, leitete Staatssekretär Josef Zellmeier seine Rede an die Zuhörer im gut gefüllten Café Speiseder ein.

Zellmeier fand aber nicht nur lobende Worte für den Bericht der CSU Parkstetten, der unter Ortsvorsitzendem Elmar Obermeier einen wahren Mitgliedersprung machte, sondern steckte bei der Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes auch den Rahmen für die Arbeit der Bayerischen Staatsregierung in den kommenden Monaten ab.

Eingangs präsentierte Obermeier die Arbeit des Ortsverbandes seit der letzten Mitgliederversammlung. Die zahlreichen Zuhörer, darunter auch Bischöflich Geistlicher Rat und Parkstettener Ehrenbürger Josef Gresik und CSU-Urgestein Hilde Kapfer, staunten dabei vor allem über die Mitgliederentwicklung in den letzten Monaten, die so gut war, dass man beim landkreisweiten Mitgliederwettbewerb den zweiten Platz belegen konnte. Grundstock sei dabei selbstverständlich ein attraktives Angebot für die Mitglieder einerseits und die gesamte Dorfbevölkerung andererseits, das sich aus bewährten und neuen Veranstaltungen zusammensetzte. Exemplarisch war dafür das große CSU-Sommerfest im Sportzentrum kurz vor den Sommerferien, bei dem 2017 der 70. Geburtstag des Ortsverbandes gefeiert wurde und die Beteiligung am Kinderferienprogramm genannt. Reißenden Absatz fand auch die zweite Auflage des Dorfkalenders mit den schönsten Bildern aus der Gemeinde, der erneut sehr schnell vergriffen war. Selbstverständlich werde es auch 2019 einen Monatskalender geben. Im Herbst steht wieder ein Stammtisch mit hochkarätigen Ansprechpartnern zu Themen an, die die Bürger in Parkstetten bewegen; Näheres werde in nächster Zeit bekanntgegeben, so Obermeier.

Gemeinde faktisch schuldenfrei
Anschließend folgte ein Ausflug in die Gemeindepolitik durch den Ortsvorsitzenden: „ Dank der umsichtigen Führung von Bürgermeister Heinrich Krempl und den CSU-Gemeinderäten steht Parkstetten glänzend da“, so Obermeier. Viele Projekte und Sanierungen seien in der letzten Zeit abgeschlossen und Neue angestoßen worden, „ und auch die Ideen für die Zukunft, auch über 2020 hinaus, gehen uns nicht aus“, versicherte er. Die faktische Schuldenfreiheit der Gemeinde eröffne den Verantwortlichen Spielraum für neue Maßnahmen und Investitionen. Auch das Thema Sanierung der Bogener und Straubinger Straße stehe weiterhin auf der Agenda, ebenso wie ein Bevölkerungszuwachs mit Maß und Ziel durch die Ausweisung neuer Wohn- und Gewerbegebiete. Eine Absage erteilte Obermeier blindem Aktionismus: „ So etwas findet man in den Reihen der CSU nicht und bringt Parkstetten auch nicht weiter.“

Zellmeier: „Starkes Bayern braucht starke CSU“
Staatssekretär Josef Zellmeier freute sich über die Rührigkeit und den Weitblick des Ortsverbandes und der Gemeinde: „ Da könnt ihr Anderen als Vorbild dienen!“ Auch die Bayerische Staatsregierung setze auf eine klare Programmatik in die kommenden fünf Jahren, für die Ministerpräsident Markus Söder einen 10-Punkte-Plan aufstellte und schnellstmöglich auf die Umsetzung dränge: „Da kommt auf uns Regierungsmitglieder noch mehr Arbeit zu. Der Freistaat hat in den vergangenen Jahrzehnten eine unglaubliche Entwicklung genommen; Bayern geht es gut, aber nicht allen geht es überall gleich gut,“ so Zellmeier. Hier gelte es den Hebel anzusetzen. Einen großen Pflock wolle man beim Themenkomplex Sicherheit, Grenzschutz und Asyl setzen. Mit der Einführung einer bayerischen Grenzpolizei und eines eigenen Landesamtes für Asyl wolle man mehr Kontrolle darüber haben, wer nach Bayern kommt, wer bleiben darf und wer wieder gehen muss. Mit Hilfe von 3.500 neuen Polizeibeamten werde der personelle Grundstock geschaffen, um die Pläne auch in die Tat umsetzen zu können. Weitere Eckpunkte seien Digitalisierung und Forschung, darunter das neue Zentrum Bayern-Sprit, das in Straubing angesiedelt wird. Neben der Verkehrsinfrastruktur sei Zellmeier als Baustaatssekretär insbesondere bezahlbarer Wohnraum wichtig sowie gute Rahmenbedingungen für die Schaffung von Eigentum. Die Themen Pflege, Bildung, Umwelt und die Bewahrung der bayerischen Identität rundeten den gelungenen und kurzweiligen Vortrag ab.

Delegiertenwahlen und Ehrungen
Neben Zellmeiers Hauptreferat sowie Obermeiers Arbeits- und Kassenbericht stand auch eine Wahl auf der Tagesordnung. Zur besonderen Kreisvertreterversammlung zur Europawahl 2018 entsendet der Ortsverband als Delegierte Heinrich Krempl, Alois Lummer, Elmar Obermeier, Magda Del Negro, Karl Klostermeier, Hans Häusler, Sebastian Riesner und Katrin Hafner. Bei Verhinderung übernehmen Michael Friedl, Thomas Friedl, Florian Fronauer, Melissa Köhler, Karl-Heinz Lorper, Tamara Obermeier, Christine Sporrer-Dorner und Georg Werner ihr Stimmrecht. Abschließend nahm Ortsvorsitzender Elmar Obermeier gemeinsam mit Staatssekretär Josef Zellmeier und Bürgermeister Heinrich Krempl die Ehrung von Mitgliedern für ihre teils jahrzehntelange Treue zur CSU vor. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Franz Hafner geehrt, für 35 Jahre Mitgliedschaft Alfons Gietl und Xaver Probst. Auf 30 Jahre hat es Heinz Lorper gebracht, während Franz Listl vor zwei Jahrzehnten in die CSU eintrat. In seinem Schlusswort versprach Obermeier, dass sich die ganze Führungsmannschaft auch weiterhin mit voller Kraft, Leidenschaft und Energie zum Wohle Parkstettens in der Dorfgemeinschaft und im Gemeinderat einbringen werde.

Bildbeschreibung: Freuten sich gemeinsam über 160 Jahre CSU-Mitgliedschaft (v.l.): Bürgermeister Heinrich Krempl, Xaver Probst, Karl-Heinz Lorper, Alfons Gietl, Ortsvorsitzender Elmar Obermeier, Staatssekretär Josef Zellmeier, 3. Bürgermeister Franz Listl.