Frauen Union Jahreshauptversammlung 2013


Umfangreich war auch der Arbeitsbericht der FU-Ortsvorsitzenden Magda Del Negro über das vergangene Jahr. Viele gemeinsame Veranstaltungen, Vorträge und Besichtigungen seien zu verzeichnen, die vierteljährlichen Gesprächsrunden seien sehr beliebt.„Es hat sich viel getan im Ortsverband, wir sind auf einem guten Weg“. Schatzmeisterin Gabi Gehrmann legte den Rechenschaftsbericht vor, der von den Kassenprüferinnen Erika Haslbeck und Gisela Moser für bestens in Ordnung befunden wurde. Die Neuwahlen wur-den schnell und reibungslos abgewickelt. Fast ausnahmslos wurde die bisherige Vorstandschaft im Amt bestätig, mit Magda Del Negro an der Spitze und ihren beiden Steilvertreterinnen Sonja Rothammer und Hannelore Zahnweh. Schriftführerin bleibt Elfriede Tumat, neu ist Schatzmeisterin Ingrid Santl.

Als Beisitzer wurden gewählt: Sylvia Obermeier-Fenzl, Ulrike Guggenberger, Rosa Leiderer, Maria Rothammer und Sybille Santl. Als Kassenprüferinnen wurden Erika Haslbeck und Gisela Mo-ser bestätigt. 16 Kreisdelegierte und acht Ersatzleute wurden bestimmt.Auch Ehrungen wurden vorgenommen. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Maria Sigl, Helga Himmelstoß, Klara Haslbeck, Rosa Leiderer und Anna Schneider aus-gezeichnet. Für 30 Jahre wurden Renate Hinsken und Christa Heisinger geehrt. 25 Jahre Mitgliedschaft: Sonja Rothammer, Paula Christof, Frieda Sommer, Elisabeth Prommersberger, Rita Sagstetter und Gabriele Ammer sowie für 20 Jahre Marlies Obermeier und Erna Schäfer. Auf das Superwahljahr 2013/14 sowie die Europawahl blickte MdL und Landtagskandidat Josef Zellmeier voraus: „Es ist richtungsweisend für Bayern.“ Die CSU mit ihrer bodenständigen Politik sei im Landkreis Straubing-Bogen das ganze Jahr präsent und decke mit ihren Vertretern alle Bevölkerungsschichten ab.

Zellmeier sprach unter anderem den Bevölkerungszuwachs, die soziale und innere Sicherheit in Bayern mit einer hohen Aufklärungsquote und die Wahl-freiheit des Bildungssystems an. Er plädierte sowohl für das Betreuungsgeld als auch für Kinderkrippen: „Wir brauchen beide“. Die Förderung von Krippenplätzen werde 2014 fortgesetzt. Erhöht würden auch die Mittel für den Ausbau der schnellen Breitbandversorgung, um eine Gleichstellung zwischen Stadt und Land zu erreichen. Als Lösung für die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund sieht Zellmeier Deutschkurse schon im Kindergarten und eine vernünftige Schulbildung: „Diese Kinder sollen mit uns am Staat bauen“.In ihrem Grußwort zog die FU- Kreisvorsitzende Dr. Rosemarie Baumann ein Resümee über die Aktivitäten des Kreisverbandes, wobei sie mit Lob für den „rührigen und aktiven Ortsverband Parkstetten“ nicht sparte, und warf einen Blick auf anstehenden Wahlen 2013/14. „Seien sie aktiv, wählen sie und unterstützen sie die Frauen, die vorn stehen.Wir Frauen brauchen ein gutes Netzwerk“.

Der CSU-Ortsvorsitzende Bürgermeister Heinrich Krempl dankte den FU-Frauen, „die in der Gemeinde und im Gemeinderat viel bewegt und neue Projekte mit angestoßen haben“, informierte über Investitionen und Projekte in der Gemeinde und versicherte: „Die großen Projekte sind bis 2014 erledigt.“

Seite drucken
Zurück